Hamburg, ne Perle

Das ist Nahverkehr vom Feinsten, Leute.
Ganz entspannt ein bisschen Fähre fahren, mitten in der Stadt. Das gibt’s nur in Hamburg! Na gut, vielleicht noch in Hongkong oder so. Aber hier ist besseres Wetter – heute: Wir haben coole Brise, die haben heißen Taifun …

Helden im wahren Leben II

Der normale Hamburger ist weltoffen
und jedweder rassistischen Tendenz abgeneigt.
Und Hamburger Schnellbusfahrer sind auch so. Klar, sie stammen ja auch aus aller Herren Länder. Grade war ich mit einem unterwegs, der war nun kein Kommunikationstalent. Wer rein kam und sich nicht das Ticket vor’s Gesicht hielt, wurde mit „Fahrkarte“ angebellt. Nur unter uns: Jeder Schnellbus-Stammkunde weiß, dass er die zeigen muss und gefälligst eilig in den Bus springt. Der Name Schnellbus kommt schließlich nicht von ungefähr. Also
„Helden im wahren Leben II“ weiterlesen

Helden im wahren Leben I

Ich bin begeisterter Schnellbusfahrer.
Am liebsten sitze ich gleich vorn am Eingang. Was man da alles mit kriegt – Donnerknispel! Grade wieder: Mit quietschenden Reifen driftet ein silberfarbener Mercedes vor den Bus in die Haltebucht. Wie bei James Bond. Ein Mann springt aus dem Wagen, rennt zur Bustür und schreit die Fahrerin an: „Was glauben Sie, wer Sie sind, sie haben nicht angehalten,.
Meine Frau ist an der Straße gestanden und hat ihnen doch gewunken.“ Der Mann keift außer sich. Die Busfahrerin fassungslos: „Ich kann doch nicht IRGENDWO anhalten, nur weil sie da stehen und winken.“ Der Kerl kreischt ungebremst weiter … bis die Fahrerin zitternd vor Aufregung schreit: „Jetzt aber RAUS.“ Die Frau hat sie natürlich mitgenommen … Das war der Hammer. Die Fahrerin redete noch eine ganze Weile vor sich hin. Ob die wohl ein Coaching kriegen?

People are strange… #II

Best CHEESECAKE? Easy: Singapore

That was in autumn 2003 when I was on this flight out of Frankfurt with a 14 (!) hours delay. I had planned to take it easy on my way to Australia and wanted to have a relaxed stop-over in Singapore, doing a story on „having tea with the little tiger“.  Well, to cut it short, the indian and malay part of tea was cut out –  I had my first original chai years later in Nepal – and the lady who greeted my exhausted self at the airport put me without long discussions into a Spa for a green tea wrap. I feel asleep as soon as I saw the massage bench and woke up quite some time later with a pleasant tea aroma on my tongue.  But back to the cheesecake.

„People are strange… #II“ weiterlesen

People are strange… #I

When Russel and I first meet at the airport of Capetown it was like we had known each other for decades. And after three days of working together on a Rooibos story there was this day, which we later discovered in our horoscopes was THE creative day for sangittarius and aries for years. And what can we say, it was the day when on our way to shot the Rooibos cheesecake, Russel asked me the ultimate question: Where was your best cheesecake ever? Being such a romantic he of course expected me saying: my mothers. Well, things are not always as expected. And this is how it all started. He had the idea to call this line of stories „you can’t beat this one“. Inspired by Jim Morrison it think „People are strange when you’re a stranger“ is better.

Follow this headline: People are strange…

Lotte und Pepe

Mein Hund Lotte
und Pepe sind sozusagen verwandt, soweit man das bei Hunden so sagen kann. Beide sind Parson Russells aus der Zucht Rednock. Weitere Ahnenforschung ist Pepes Mensch, Katja, und mir zu kompliziert. Uns reicht es, dass die beiden Terrier sich richtig gut leiden können und der freche Pepe (noch kein Jahr alt) sich von Lotte (bald 2)  was sagen lässt. Im Video kann man sehen, wie sich die geübte Lotte die ersten Gehversuche Pepes bei der Zielobjektsuche* ansieht. Danach haben sich die beiden übrigens noch mal zusammengesetzt und das Vorgehen durchdiskutiert …

„Lotte und Pepe“ weiterlesen